• Neue Alzheimer-Therapie Transkranielle Pulsstimulation (TPS®) bremst demenzbedingten Hirnabbau.

    BildAlzheimer-Erkrankungen und auch andere Formen der Demenz nehmen seit Jahren deutlich zu. Allein in Deutschland sind derzeit ca. 1,6 Millionen Menschen betroffen, Tendenz steigend. Ob Alzheimer-Demenz und Demenz vererbbar sind oder welche Ursachen diesen bis dato als unheilbar geltenden Krankheiten sonst zugrunde liegen könnten, ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Forschungen weltweit. Doch die Behandlungsoptionen waren bisher überschaubar: Die Betroffenen erhalten im frühen bis mittleren Krankheitsstadium Medikamente, um die Begleiterscheinungen zu mildern und nicht-medikamentöse Maßnahmen wie Ergo- oder Musiktherapie werden unterstützend eingesetzt. Ansonsten galt bisher: Die Erkrankung nimmt ihren Lauf. Eine neue Behandlung zur Demenz, wissenschaftlich erforscht und mittlerweile offiziell zugelassen, durchbricht den „status quo“ der Therapiemöglichkeiten: die Transkranielle Pulsstimulation (TPS®).

    Alzheimer-Demenz: Die Reise ins Vergessen kann erstmals aufgehalten und das Gehirn regeneriert werden.

    Neurologische Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz oder auch Parkinson entstehen u. a. dadurch, dass Nervenzellen im Gehirn überproportional absterben und kein neues Gehirngewebe nachgebildet und keine neuen Zellen produziert werden können. Wissenschaftler konnten nun nach jahrelanger Forschung in Studien belegen, dass Schallwellen (Schallwellen sind mechanische Longitudinalwellen, die sich in Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen in Form von Druckwellen ausbreiten), die nicht-invasiv und lokal in das Gehirn eingeleitet werden, in der Lage sind, Nervenzellen gezielt zu aktivieren und die betroffenen Hirnregionen zu regenerieren.
    Transkranielle Pulsstimulation (TPS) – Präzisionsmedizin im Gehirn ohne Operation.

    Die extrem kurzen Schallpulse der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS) führen zu kurzfristigen Membranveränderungen an den Gehirnzellen. Die Konzentration von Transmittern und anderen biochemischen Stoffen wird dabei lokal verändert. Die Konsequenz ist eine Aktivierung von Nervenzellen und der Aufbau kompensatorischer Netzwerke, also die Bildung neuer Synapsen, die die erkrankte Hirnfunktion verbessern. Zudem werden Wachstumsfaktoren freigesetzt. Dadurch kommt es zu einer Verbesserung der Gehirndurchblutung sowie zur Bildung neuer Gefäße und zur Nervenregeneration. Die Behandlung unterstützt darüber hinaus die Ausschüttung von Stickoxid und die Stimulation der sog. BDNF, Proteine aus der Gruppe der Neurotrophine, die Nervenzellen und Synapsen schützen.

    Das Resultat der TPS-Wirkungen: Das Gedächtnisnetzwerk wird angetrieben und die Gedächtnisleistung steigt. Die PatientInnen werden auch körperlich wieder aktiver, deutliche Stimmungsverbesserungen und eine Reduzierung von Ängsten sind die Folge. Die Betroffenen können wieder aktiver und selbstbestimmter am sozialen Leben teilnehmen und sind wieder mehr Herr ihrer eigenen Persönlichkeit.

    Die Transkranielle Pulsstimulation in der Praxis: Angenehm, sicher und wirksam.

    Die TPS-Therapie erfolgt ambulant. Der Patient/die Patientin sitzt während der Therapie frei beweglich auf einem Behandlungsstuhl. Es müssen keine Haare abrasiert oder sonstige unangenehme Vorkehrungen getroffen werden. Innerhalb von ca. 30 Minuten verabreicht der behandelnde Arzt/die behandelnde Ärztin ca. 6.000 kurze Schallwellen-Impulse in das Gehirn. Dies geschieht zielgenau anhand der jeweiligen MRT-Daten der Patient*innen, die zuvor in das System zur Durchführung der TPS, das Therapiegerät NEUROLITH®, eingegeben wurden. So können alle Beteiligten am Bildschirm des NEUROLITH® genau sehen, welches Hirnareal gerade behandelt wird. Nach der Behandlung können die Patient*innen sofort wieder ihrem normalen Tagesablauf nachgehen.

    Durchbruch in der Alzheimer-Demenz-Therapie: Betroffene und Angehörige erleben die TPS positiv.

    Neuen Therapieformen mit Skepsis zu begegnen ist menschlich und richtig. Doch mittlerweile hunderte Patient*innen und Angehörige in Deutschland sprechen der TPS ihr klares „JA“ aus und empfehlen sie weiter. Dementsprechend steigt auch die Zahl der mit der TPS arbeitenden Mediziner*innen. In Baden-Württemberg nahe Tübingen bietet nun auch der erfahrene Mediziner Ulrich Hannemann in Albstadt-Tailfingen die Transkranielle Pulsstimulation in seiner Praxis an. Seit Jahren Experte und erfahrener Spezialist für Stoßwellen-Therapien (Stoßwellen sind Teil der Schallwellen der TPS), ist der Einsatz der TPS für ihn nur konsequent: „Wer als Arzt wie ich umfangreiche Erfahrung mit Stoßwellen hat, für den ist die Funktion und die Wirksamkeit der TPS im menschlichen Gehirn nur logische Konsequenz und wissenschaftlich klar nachvollziehbar. Ich freue mich, dass ich nun auch Menschen mit Alzheimer-Demenz langfristig helfen kann“, sagt Ulrich Hannemann.

    Weitere Informationen zur Praxis Ulrich Hannemann und TPS sind unter https://www.praxis-hannemann.de/tps-neurolith.html zu finden. Detaillierte Informationen sowie Erfahrungsberichte, Fallbeispiele uvm. gibt es hier: https://www.alzheimer-deutschland.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Praxis Ulrich Hannemann
    Herr Ulrich Hannemann
    Adlerstr. 14
    72461 Albstadt-Tailfingen
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)7432 9837760
    web ..: https://www.praxis-hannemann.de
    email : hallo@praxis-hannemann.de

    Ulrich Hannemann ist Facharzt für Orthopädie und ist mit seiner Privatpraxis in Albstadt-Tailfingen nahe Tübingen niedergelassen. Neben seinen Spezialisierungen auf Osteologie (Spezialisierung auf die Diagnostik und Behandlung von Osteoporose), Akupunktur und Chirotherapie ist er außerdem qualifizierter Spezialist für die extrakorporale Stoßwellentherapie. Dies führte ihn zur Transkraniellen Pulsstimulation (TPS) mit dem System NEUROLITH, das wiederum mit Schallwellen arbeitet, die Stoßwellen ähnlich sind. Als Facharzt mit zusätzlicher Schulung in der TPS kann er auch als Orthopäde Alzheimer-Demenz, Demenz und Parkinson mit entsprechendem fachlichem Wissen kompetent behandeln. Weitere Informationen zur Person und zum Leistungsspektrum sind auf www.praxis-hannemann.de zu finden.

    Pressekontakt:

    ALZHEIMER DEUTSCHLAND
    Frau Katja C. Schmidt
    Spumberg 19 b
    5421 Adnet bei Salzburg

    fon ..: +49-(0)8052-677 99 49
    web ..: https://www.alzheimer-deutschland.de
    email : info@alzheimer-deutschland.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Was tun, wenn die Diagnose Alzheimer-Demenz gestellt wurde?


    veröffentlicht am 30. September 2021 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 2 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: