• Immer wieder werden unkonventionelle Methoden ausprobiert, um Uran zu fördern.

    Zu den Verfahren, die (noch) nicht industriell eingesetzt werden, gehören die Urangewinnung aus Phosphatgestein, Braunkohle, Schwarzschiefer oder aus dem Meerwasser. In Australien wurde nun mithilfe von Neodym ein Material hergestellt, das Uran auf effektive Weise aus dem Wasser holen kann. Laut Schätzungen sollen sich 4,5 Milliarden Tonnen Uran in den Meeren befinden. Das Problem bei der Urangewinnung aus den Meeren ist, dass das Uran stark verdünnt vorliegt. Aber verschiedene Staaten, so etwa China, Japan und die USA forschen seit Jahren an dem Problem, denn im Meerwasser sind viele andere Stoffe wie beispielsweise Eisen enthalten. Die von den Australiern jetzt entdeckte Methode scheint einfach und wirksam zu sein. Es wird mit Schichten gearbeitet, die positive und negative Ladungen enthalten. Indem Neodym beigegeben wird, kann das Uran besser gebunden werden. Uran aus Meerwasser ist aus Kostengründen eher eine wirtschaftlich zugängliche Langzeitreserve. Und es gibt sogar Flüsse, bei denen die Urankonzentration höher als in den Meeren ist.

    Doch vorerst sind es noch die klassischen Uranlagerstätten, aus denen das Uran für die Kernkraftwerke geholt wird. Dabei soll das größte Uranvorkommen in der Lagerstätte Olympic Dam in Südaustralien liegen. Besonders reiche Uranvorkommen gibt es im Athabascabecken in Saskatchewan. Übrigens wurde das erste Uranvorkommen in Deutschland entdeckt. Von 1946 bis 1990 wurde Uran in Thüringen und Sachsen abgebaut. Auch Kohle weist meist Spuren von Uran auf beziehungsweise die Asche. In den USA wurde zwischen 1960 und 1970 Uran aus Kohleasche gewonnen. Heute sind es jedoch renommierte Bergbaugesellschaften, die sich um die Urangewinnung kümmern wie etwa Uranium Energy oder IsoEnergy.

    Uranium Energy – https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/uranium-energy-corp/ – freut sich über Rekordumsätze in 2023, ist schuldenfrei und verfügt über Uranprojekte in Kanada und in den USA.

    IsoEnergy – https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/isoenergy-ltd/ – besitzt im Athabascabecken in Saskatchewan sehr hochwertige Uranprojekte, darunter die bedeutende Hurricane-Lagersstätte.

    Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Uranium Energy (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp/ -) und IsoEnergy (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/iso-energy-ltd/ -).

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

    Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Uran aus dem Meer


    veröffentlicht am 21. November 2023 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 14 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: