• Perseverance wird 2021 auf dem Mars für Unruhe sorgen. Das Einstellen der Messgeräte könnte irgendwann vielleicht auch auf der Erde bei Gesteinsbestimmungen helfen. Goldkonzerne könnten profitieren.

    BildSicherlich ist der Mars sehr weit weg – entfernungsmäßig. Sicherlich werden auch die Erkenntnisse der Mars-Mission weit weg sein – diesmal zeitlich gesehen. Doch das Fahrzeug, Perseverance, das derzeit zum Mars gebracht wird, kann ab dem frühen 2021 Gesteinsproben analysieren. Dazu wird sogar ein Stück eines Meteoriten zurück zum Mars geflogen. – Eulen nach Athen tragen? Ganz so ist es nicht. Das auf der Erde gelandete Marsgestein, denn der Meteorit ist wohl ein Stück vom Mars gewesen, wird zum Einrichten der Gesteinsmessgeräte verwendet. Kalibrieren nenne es die Experten.

    Möglicherweise können dann die Erkenntnisse für noch bessere Geräte verwendet werden. Mit diesen könnte dann gezielter oder zumindest mit weniger Fehleranfälligkeit bei den Ergebnissen Gestein auf der Erde untersucht werden. Eine Branche, die auf gute Explorationsergebnisse angewiesen ist, ist der Goldbergbau. Dabei geht es von der Suche nach guten Gebieten über die Untersuchung des Gesteins bis zur perfekten Aufbereitung zum Befreien des Goldes.

    Unternehmen, die von einem technologischen Fortschritt, – egal ob auf Basis der Mars-Erkenntnisse oder eher intern aus der Bergbaubranche selbst heraus, – bei der Goldsuche profitieren könnten, sind Aztec Minerals und Condor Gold.

    Tombstone und Cervantes heißen die beiden Hauptprojekte von Aztec Minerals – https://www.youtube.com/watch?v=fu-mDZSRxYk&t=137s -. Cervantes ist ein Porphyr-Gold-Kupfer-Molybdän-Projekt, das im mexikanischen Bundesstaat Sonora, 160 Kilometer östlich von Hermosillo liegt. Erste Bohrungen haben bereits Ergebnisse von bis zu 1,18 Gramm Gold und 5,1 Gramm Silber je Tonne Gestein sowie 0,16 Prozent Kupfer ergeben. Bei Tombstone handelt es sich dagegen um ein Silber-Gold-Kupfer-Blei-Zink-Projekt.

    Das im Süden Arizonas gelegene Gebiet war früher bereits eine aktive Bergbauregion. Dort wurden 32 Millionen Unzen Silber, 240.000 Unzen Gold und Millionen Pound Blei und Zink gefördert. Neueste Bodenproben haben weiteres sehr gutes Entwicklungspotenzial ergeben.

    Condor Gold – https://www.youtube.com/watch?v=T4GgvtzUpTk&t=20s – arbeitet an der La India Goldmine in Nicaragua. Jährlich sollen anfänglich rund 100.000 Unzen Gold produziert werden. Der historische Bergbaubezirk La India befindet sich nun zu 98 Prozent im Besitz von Condor Gold. Die Tagebau-Mineralressourcen betragen zirka 1,12 Millionen Unzen Gold. Umweltgenehmigungen liegen bereits vor.

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

    Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Mars könnte Goldbergbau helfen


    veröffentlicht am 21. August 2020 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 2 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: