• dynaCERT hat nach 26-monatiger Prüf- und Testphase die Allgemeine Betriebserlaubnis durch das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt für die innovative Wasserstoff-Technologie ,HydraGEN‘ erhalten.

    BildNeben Spekulanten dürften nun auch Investoren beim Unternehmen mit Milliardenpotenzial einsteigen, denn jetzt ist sicher – die Technik funktioniert und von nun an kann mit amtlichen Segen verkauft werden.

    Warum ist die Allgemeine Betriebserlaubnis (,ABE‘) so wichtig?

    Wer sich bislang mit dynaCERT (ISIN: CA26780A1084 / TSX-V: DYA) beschäftigt und die Test-Daten der nachrüstbaren Wasserstoff-Technologie gelesen hat, musste sich darauf verlassen, dass die Angaben stimmen, aber sie klangen auch zu schön, um wahr zu sein. Durch die Tests und Prüfungen durch das Kraftfahrt-Bundesamt ist nun sicher, dass die Technik den versprochenen Vorteil bei Kraftstoffersparnis und Emissionsreduzierung wirklich liefert. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt genießt nicht nur in der Europäischen Union, sondern weltweit hohes Ansehen. Durch die Allgemeine Betriebserlaubnis stehen für Marketing und Vertrieb nun alle Türen offen.

    Warum besteht nun Milliardenpotenzial?

    dynaCERT hatte bereits eine Absichtserklärung mit einem Partner in Mexiko unterzeichnet, bei dem es um die Fertigung und Abnahme von bis zu 1 Mio. ,HydraGEN‘-Geräte geht. In Kanada liegt der Großhandelspreis bei rund 6.000,- CAD. Selbst wenn dynaCERT nur 1.000,- CAD pro Gerät an Lizenzgebühr bekommen würde, rein hypothetisch (!!!), wäre es schon ein Umsatzvolumen von einer Milliarde CAD. Laut des europäischen Automobilherstellerverbandes (,ACEA‘) gibt es in Europa circa 39 Mio. dieselbetriebene Nutzfahrzeuge. Selbst wenn die Allgemeine Betriebserlaubnis erst für 560 MAN-Fahrzeugtypen und -modelle gilt, dann sind das schon eine Menge Fahrzeuge und andere Hersteller werden sicherlich aus Wettbewerbsgründen folgen.

    Wie weit ist der Vertriebsnetz vorbereitet?

    Die Technologie von dynaCERT ist erst seit diesem Jahr für die Nachrüstung serienmäßig verfügbar und wird nun zur Bekämpfung des CO2-Ausstosses beitragen. Laut Unternehmensmeldung hat das dynaCERT-Team in Europa und der übrigen Welt bereits vor 18 Monaten damit begonnen ein Händler- und Vertriebshändlernetz aufzubauen. In den kommenden Wochen und Monaten wird es in diesem Zusammenhang sicherlich zu einer Sogwirkung kommen. Denn gerade das Speditionsgewerbe ist Wettbewerbsintensiv und die Einsparung von rund 10 % bei den Diesel-Kosten ist ein enormer Vorteil.

    Wie sehen die Prüfergebnisse des TÜV Nord aus?

    Der Vorteil der Wasserstoff-Technologie von dynaCERT ist, dass sie den Wirkungsgrad der Diesel-Verbrennung erhöht und dadurch den Verbrauch sowie Emissionen zum Teil deutlich reduziert. Das ist ein gravierender Unterschied im Vergleich zu Abgasreinigungsanlagen wie z.B. von Baumot. Das ,HydraGEN‘-Gerät verhindert salopp gesagt die Schadstoffemission bevor sie entsteht. Laut TÜV Nord wurde der Kraftstoffverbrauch um 8,9 % reduziert, der CO2-Ausstoss um 8,7 % gemindert, NOx wurde um 88 % reduziert und zudem ging die Feinstaubbelastung 54,5 % zurück.

    Wo können Investoren das Team von dynaCERT kennenlernen?

    Im November und Dezember 2019 wird dynaCERT auf der Edelmetall- & Rohstoffmesse in München, dem Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt und der Münchner Kapitalmarkt Konferenz von GBC Research vertreten sein. Durch die Allgemeine Betriebserlaubnis wird das Unternehmen das Vertrauen von neuen Investoren gewinnen können. Darüber hinaus werden sich die Absatzzahlen dann auch in der Bilanz bemerkbar machen. Ab jetzt heißt es Geräte verkaufen und Umsatz sowie Gewinne erzielen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/-. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    dynaCERT – Milliardenpotenzial durch Kraftfahrt-Bundesamt bekräftigt


    veröffentlicht am 29. August 2019 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 2 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: