• Ob Vanadium, Graphit, Kupfer oder Lithium: In den kommenden zwei Jahrzehnten werden hunderte neue Minen benötigt, um der Nachfrage aus dem Batteriemetallsektor und der Erneuerbaren Energien gerecht zu werden. Im Fokus stehen dabei vor allem kleinere Unternehmen, die das Risiko einer Rohstoffentdeckung und -entwicklung tragen.

    Im Bergbau gibt es international eine klare Arbeitsteilung. Die großen, produzierenden Konzerne wie BHP, Rio Tinto oder Anglo American sorgen für den Nachschub an Kupfer, Eisenerz oder Zink und liefern somit den Treibstoff für die Weltwirtschaft. Sie betreiben oft Minen, die eine Lebensdauer von mehreren Jahrzehnten haben und große Mengen an Metallen pro Jahr liefern können. Dafür sind dann aber auch Investitionen in Milliardenhöhe nötig.

    Der Blick auf die Größe der Konzerne zeigt, dass sich dieses Geschäft lohnt. Die drei genannten Unternehmen kommen auf einen Börsenwert von kumuliert rund 220 Milliarden Euro und stehen als zuverlässige Dividendenzahler bei Fondsmanagern und ausschüttungsorientierten Privatanlegern hoch im Kurs.

    Allerdings gehen diese Konzerne kaum noch hohe Risiken bei der Entdeckung neuer Vorkommen ein. Meist betreiben sie Exploration in der Nähe ihrer bestehenden Minen. Das Risiko ist gering, der Aufwand niedrig. Denn es gibt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Mineralisierung von Metallen nicht am Rande einer Ressource oder an einer Grundstücksgrenze abrupt endet. Diese Brownfield-Exploration ermöglicht in der Regel die Verlängerung der Betriebsdauer einer Mine.

    Für das risikoreiche Geschäft sind im Bergbau andere, kleinere Unternehmen zuständig. Die Explorer entdecken neue Vorkommen und entwickeln diese über Jahre, manchmal Jahrzehnte weiter, bis das Projekt entweder an einen großen Konzern verkauft wird – oder man geht selbst in Produktion.

    Vergleichbar sind diese Explorer am ehesten noch mit Biotechnologiefirmen oder Tech-Startups. Ähnlich niedrig ist auch die Erfolgswahrscheinlichkeit. So schaffen es nur die wenigsten dieser Unternehmen in den Status eines Developers zu bekommen. Das bedeutet, dass man das größte Risiko hinter sich gebracht hat und schon eine ökonomisch abbaubare Ressource besitzt. In diesem Stadium geht es meist nur noch darum, den Bau einer Mine zu finanzieren oder das Projekt an einen der milliardenschweren Konzerne zu verkaufen.

    Dieses risikoärmere Level hat beispielsweise Nouveau Monde Graphite erreicht. Das kanadische Unternehmen hat erst jüngst eine Wirtschaftlichkeitsstudie für sein Graphit-Projekt Uatnan in Québec eine Wirtschaftlichkeitsstudie vorgelegt. Sie kommt auf einen Wert des Assets von 2,17 Mrd. kanadische Dollar. Auf Uatnan sollen über 24 Jahre 500.000 Tonnen an Graphit-Konzentrat pro Jahr abgebaut werden. Graphit kommt vor allem in den heute eingesetzte Batterien von Elektroautobauern vor.

    Noch einen Schritt weiter ist bereits Vanadium Resources. Das australische Unternehmen hat in den vergangenen Jahren das Steelpoortdrift-Projekt in Südafrika entwickelt. Vanadium erfährt vor allem durch den Einsatz in Redox-Flow-Batterien als Energiespeicher für Windkraftanlagen und Solarparks eine stark wachsende Nachfrage. Steelpoortdrift ist eine der größten und hochgradigsten Vanadium-Vorkommen der Welt und wie bei Graphit haben Anleger dieses Metall noch nicht richtig auf dem Schirm. Vanadium Resources hat für diese Lagerstätte bereits eine endgültige Machbarkeitsstudie vorgelegt. Dementsprechend gilt das Projekt als shovel ready. Sobald die Finanzierung steht, kann mit dem Minenbau begonnen werden. Der Net Present Value des geplanten Minenbetriebs liegt bei 1,2 Mrd. US-Dollar. Das ist etwa das Sechsfache der nötigen Investitionskosten über 211 Mio. US-Dollar für die Inbetriebnahme. Vanadium Resources rechnet mit einem jährlichen, freien Cashflow von 152 Mio. US-Dollar. Das ist deutlich mehr als der heutige Börsenwert des Unternehmens.

    Vanadium Resources
    ISIN: AU0000053522
    WKN: A2PPPU
    vr8.global/
    Land: Australien / Südafrika

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit der Vanadium Resources Ltd existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Vanadium Resources Ltd. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Vanadium Resources Ltd abgerufen werden: vr8.global/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Vanadium Resources Ltd vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Vanadium Resources Ltd können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Dr. Reuter Investor Relations – Batteriemetalle: Vor allem die kleinen Firmen haben große Chancen!


    veröffentlicht am 16. März 2023 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 14 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: