• Montreal, Quebec (Kanada), den 2. Februar 2023 – Defence Therapeutics und CQDM freuen sich, anlässlich des Weltkrebstags den Start eines Verbundforschungsprojekts der Université de Montréal (UdeM), des Lady Davis Institute des Jewish General Hospital und von Defence Therapeutics, einem Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Quebec, das sich auf die Entwicklung von Impfstoffen der nächsten Generation spezialisiert hat, bekanntzugeben. Die Finanzierung dieser Studie mit einem Gesamtbetrag von 1.359.851 $ wurde durch einen Zuschuss in Höhe von 601.938 $ vom Ministère de l’Économie, de lInnovation et de l’Énergie (MEIE, Ministerium für Wirtschaft, Innovation und Energie) und einen finanziellen Beitrag von 757.913 $ von Defence Therapeutics ermöglicht.

    Durch gemeinsame Forschungsanstrengungen wie diejenigen des Teams von Dr. Rafei können neue therapeutische Strategien und neue Impfstoffe entwickelt werden. Wir werden weiterhin Forscher und Organisationen unterstützen, die unermüdlich daran arbeiten, innovative Behandlungen zu finden, um die Lebensqualität der Quebecer zu verbessern, erklärte Pierre Fitzgibbon, der als Minister für Wirtschaft, Innovation und Energie auch für die regionale wirtschaftliche Entwicklung sowie für die Metropole und die Region Montreal verantwortlich ist.

    CQDM freut sich, einen Beitrag zu den Anstrengungen des Biotechnologieunternehmens Defence Therapeutics leisten zu können, indem es die Entwicklung eines vollkommen neuartigen Ansatzes bei Impfstoffen unterstützt, der eine wirksamere Präsentation von Tumorantigenen gegenüber Immuneffektorzellen fördert“, sagte Véronique Dugas, Vice President of Scientific Affairs bei CQDM. Dies ist eine innovative Immuntherapiestrategie, die auf die Behandlung eines breiten Spektrums von Krebserkrankungen angewandt werden und so das Leben zahlreicher Patienten verbessern könnte.“

    Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Accum-Technologie ermöglichen es Defence Therapeutics, kontinuierlich an der Spitze des Fortschritts zu stehen und neuartige und innovative Strategien zu entwickeln, um verschiedene Krebstypen erfolgreich zu bekämpfen“, erklärte Sébastien Plouffe, Präsident von Defence Therapeutics. Wir danken Herrn Fitzgibbon und dem MEIE sowie CQDM für ihre mit einem hohen Erfolgspotenzial einhergehende finanzielle Unterstützung für die Zusammenarbeit mit der Université de Montréal und dem Jewish General Hospital, um dieses laufende Projekt in die klinische Phase zu bringen, was Patienten mit einer Krebsdiagnose zugutekommen könnte.“

    Krebsimpfstoffe basieren auf einer vielversprechenden Immuntherapiestrategie, die im letzten Jahrzehnt umfassend untersucht wurde. Bis dato haben diese Impfstoffe die in sie gesetzten klinischen Erwartungen noch nicht erfüllt. Die Erzielung einer effektiven und sicheren Immunantwort ist die große Herausforderung, der sich diese neue Initiative stellen möchte.

    Hierzu möchte das Forschungsteam, das vom UdeM-Professor Moutih Rafei in Zusammenarbeit mit Prof. Nicoletta Eliopoulos und Dr. Philippe Lefrançois vom Lady Davis Institute des Jewish General Hospital geleitet wird, einen neuartigen Krebsimpfstoff unter Einsatz der AccumTM-Technologie, einer biologischen Plattform, die ursprünglich zur Verbesserung des Transports von biologischen Substanzen in Zielzellen konzipiert wurde, entwickeln. Präklinische Studien haben gezeigt, dass dieser Ansatz die mesenchymalen Stammzellen in hochwirksame antigenpräsentierende Zellen verwandeln kann, die in der Lage sind, die Immunantwort des Patienten gegen Krebs zu aktivieren. In Zusammenhang mit diesem Projekt planen Prof. Rafei und seine Mitarbeiter, ihre präklinischen Studien abzuschließen, das Herstellungsprotokoll des Impfstoffs zu erstellen und eine Phase I-Studie bei Patienten mit diagnostizierten Melanomen durchzuführen. Es wird erwartet, dass diese Technologie im Vergleich mit anderen, derzeit entwickelten Ansätzen einfacher und mit geringeren Kosten eingesetzt werden kann.

    Dieses Projekt ist ein wesentlicher Fortschritt bei unserem Kampf gegen Krebs und kann einen bedeutenden Wandel bei der Zellimpfung bewirken, da in Zukunft auch andere Tumorarten gezielt bekämpft werden könnten, erklärte Prof. Moutih Rafei.

    Dieses gemeinsame Projekt wird es Defence Therapeutics erlauben, die Wirksamkeit der AccumTM-Plattform als therapeutische Option gegen Krebs zu validieren und gleichzeitig neue innovative Impfstoffstrategien zu entwickeln, die auch die Attraktivität für lokale und internationale Anleger erhöhen könnten. Aufgrund ihrer Vielfältigkeit könnte die AccumTM-Technologie, die auch in Zusammenhang mit Infektionskrankheiten untersucht wird, gegen ein breites Spektrum von Krebserkrankungen eingesetzt werden und eine wesentliche positive Auswirkung für eine große Zahl von Patienten in Quebec und weltweit haben.

    Über CQDM

    CQDM ist ein biopharmazeutisches Forschungskonsortium, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung innovativer Technologien und Tools zu finanzieren, um die Entdeckung und Entwicklung von sichereren und effektiveren Medikamenten zu beschleunigen. Es bietet eine Plattform, die große globale Pharmaunternehmen und verschiedene kanadische Biotechnologieunternehmen, die besten Forscher aus dem öffentlichen und privaten Sektor sowie die Regierungen von Quebec und Kanada zusammenführt. Der kollaborative Ansatz von CQDM erlaubt es dem Konsortium, den Bedarf an Innovationsfinanzierung im akademischen und privaten Sektor insbesondere in den frühen Forschungsphasen zu decken. Informationen finden Sie auf der Website cqdm.org, LinkedIn und Twitter.

    Über Defence Therapeutics:

    Defence Therapeutics ist ein börsennotiertes Biotech-Unternehmen, das unter Einsatz seiner firmeneigenen Plattform daran arbeitet, die nächste Generation von Impfstoffen und ADC-Produkten zu entwickeln. Der Kern der Defence Therapeutics-Plattform besteht in der ACCUMTM-Technologie, die einen präzisen Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen ermöglicht. Als Folge davon kann eine verbesserte Effizienz und Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen wie Krebs und Infektionskrankheiten erreicht werden.

    Über die Université de Montréal

    Die Université de Montréal ist tief in Montreal verwurzelt und zählt mit ihren internationalen Aktivitäten zu den weltweiten Spitzenuniversitäten. Mit ihren angegliederten Instituten Polytechnique Montreal und HEC Montreal verfügt die UdeM über Forschungsmittel von mehr als 500Millionen $ jährlich, was sie zu einem der wichtigsten Standorte für Universitätsforschung in Kanada macht. Die UdeM weist knapp 70.000 Studenten, 2.300 Professoren und Forscher auf und verfügt über ein aktives globales Netzwerk von 450.000 Ehemaligen. Website: umontreal.ca

    Über das Jewish General Hospital

    Seit 1934 ist das Jewish General Hospital ein wesentlicher Bestandteil für hochwertige medizinische Versorgung für Generationen von Patienten unterschiedlichster Herkunft. Als eines der größten und aktivsten Akutkrankenhäuser besteht die Zielsetzung des JGH darin, die Qualität der Gesundheitsversorgung für alle Quebecer in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsnetzwerk der Provinz zu verbessern. Das Jewish General Hospital möchte den Patienten die bestmögliche Versorgung in einer sauberen, sicheren Umgebung, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, bieten. Das JGH ist in der Lage, bahnbrechende, innovative medizinische Dienstleistungen zu erbringen, indem es seine Aufgabe als Lehrkrankenhaus der McGill University stärkt, seine Einrichtungen erweitert und aktualisiert und Spitzenforschung am angegliederten Lady Davis Institute for Medical Research durchführt. Website: jgh.ca

    Über das Lady Davis Institute for Medical Research

    Das Lady Davis Institute for Medical Research (LDI) öffnete seine Türen im Jahr 1969, etwa 30 Jahre nach der Gründung ihres Mutterinstituts, dem weltbekannten Jewish General Hospital (JGH) in Montreal. Das LDI ist ein integraler Bestandteil des JGH und weist eine starke akademische Verbindung zur McGill University auf. Sämtliche Grundlagen- und klinischen Forscher beim LDI sind Lehrbeauftragte. Das LDI verfügt über mehr als 200 Forscher, 100 Mitglieder des Verwaltungs- und Unterstützungspersonals und etwa 175 Doktoranden und Postdoktoranden, die jährlich ihre Forschungsausbildung beim Institut erhalten. Zu den speziellen Interessengebieten gehören Krebstherapeutika, Molekulare Onkologie, Zell- und Gentherapie, AIDS/HIV, der Alterungsprozess, Bluthochdruck und kardiovaskuläre Erkrankungen, klinische Epidemiologie und psychosoziale Krankheitsaspekte. Das LDI ist eines der produktivsten universitären Forschungsinstitute in Kanada in Bezug auf die Vergabe von finanziellen Zuschüssen gemäß Peer Review nach Fläche. Website: ladydavis.ca.

    Weitere Informationen erhalten Sie von:
    CQDM
    Sandra Constantin, Projektmanagerin
    sconstantin@cqdm.org

    Weitere Informationen erhalten Sie von:
    Defence Therapeutics Inc.
    Sebastien Plouffe, Präsident, CEO und Direktor
    Tel.: (514) 947-2272
    Splouffe@defencetherapeutics.com
    www.defencetherapeutics.com

    Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

    Diese Mitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen eingestuft werden können. Mit Ausnahme von Angaben über historische Fakten sind alle Aussagen in dieser Mitteilung, die sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, deren Eintritt vom Unternehmen erwartet wird, zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, sind im Allgemeinen – jedoch nicht immer – durch Begriffe wie erwartet, plant, antizipiert, glaubt, beabsichtigt, schätzt, prognostiziert, möglich und vergleichbare Ausdrücke oder die Aussage, dass bestimmte Ereignisse oder Zustände eintreten werden, würden, könnten oder sollten, gekennzeichnet. Auch wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, stellen diese Erklärungen keine Garantien für die zukünftige Leistung dar, und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten Ergebnissen abweichen, gehören Maßnahmen von Aufsichtsbehörden, Marktpreise und die anhaltende Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierungsmöglichkeiten sowie allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftsbedingungen. Anleger werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantien für die zukünftige Leistung darstellen und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Schätzungen und Ansichten der Geschäftsleitung des Unternehmens zum Datum, an dem die Aussagen vorgenommen werden. Sofern dies nicht durch die einschlägigen Börsengesetze vorgeschrieben ist, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls Änderungen bei den Überzeugungen, Schätzungen oder Ansichten der Geschäftsleitung oder bei anderen Faktoren eintreten.

    Weder die kanadische Wertpapierbörse (CSE) noch deren Aufsichtsbehörde (wie dieser Begriff in den Richtlinien der CSE definiert wird) übernehmen eine Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC
    Kanada

    email : sebas.plouffe@gmail.com

    Pressekontakt:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC

    email : sebas.plouffe@gmail.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Defence Therapeutics und CQDM finanzieren die Entwicklung einer neuen Krebsimpfstoffplattform


    veröffentlicht am 3. Februar 2023 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 27 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: