• Mit der Zunahme von kryptischen Währungen, die nicht durch Notenbanken reguliert werden, steigt auch der Bedarf an Sicherheitstechnik, die verhindern soll, dass Geldwäsche und Steuerhinterziehung…

    BildDer Preis der Kryptowährung Bitcoin steigt scheinbar ungebremst in Richtung 20.000,- USD Marke und im Zuge dessen, nimmt das Interesse für die Blockchain Technologie weltweit weiter zu. Der Grund dafür ist der zunehmende Bedarf für fälschungssichere Kommunikationen und Übertragungen von Daten, wie zum Beispiel bei der Elektro-Mobility oder im Bereich FinTech. Das Blockchain-Verfahren steht für eine dezentrale Verifizierung und gilt deshalb als fälschungssicherer, als alle anderen Datenbankenstrukturen.

    Das Konzept des Bitcoins, als die berühmteste Anwendung der Blockchain Technologie, wurde im Jahr 2008 vom Verfasser Satoshi Nakamoto veröffentlicht. Ob Nakamoto wirklich eine natürliche Person ist oder lediglich ein Pseudonym war, dies ist nach wie vor ungeklärt. Rund neun Jahr später spricht die ganze Welt von dem Phänomen und die Wertsteigerung der kryptischen Währung.

    Die Anzahl der Bitcoins ist auf 21 Millionen limitiert und es dauert noch rund 100 Jahre bis der letzte Bitcoin hergestellt wird. Bisher wurden 16,7 Millionen Bitcoins in Umlauf gebracht. Wahrscheinlich begründet dies auch das Interesse für den Bitcoin – quasi ein Sammlerstück. Da Potenzial des Bitcoins anfangs von der Community unterschätzt wurde, gehen Experte davon aus, dass mindestens 4 Millionen Bitcoins für immer verloren sind, denn die Eigentümer haben z.B. schlichtweg den persönlichen ,Key‘ zu den Bitcoins verlegt.

    Mit der Zunahme von kryptischen Währungen, die nicht durch Notenbanken reguliert werden, steigt auch der Bedarf an Sicherheitstechnik, die verhindern soll, dass Geldwäsche und Steuerhinterziehung ermöglicht oder unterstützt wird. Die Staaten rund um den Globus werden die Entwicklung von kryptischen Währungen kaum verbieten und unterbinden können. Das staatliche Interesse besteht jedoch in der Kontrolle.

    Die BIG Blockchain Intelligence Group (BIG) (WKN: A2JSKG) aus dem kanadischen Vancouver beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit der Sicherheitsthematik von kryptischen Währungen. Wenn jemand Euro oder US-Dollar, in diesem Zusammenhang spricht man von Fiatgeld, also Geld ohne inneren Wert, in Bitcoins tauschen möchte, dann ist dafür mittlerweile eine Prüfung erforderlich. In Bankensprache nennt man dies ,KYC‘ und das steht für Know Your Costumer – zu Deutsch: Kenne Deinen Kunden.

    Institutionen wie Coinbase eröffnen momentan deutlich mehr als 100.000 Konten, pro Tag. Coinbase ermöglicht den Wechsel von Fiatgeld in z.B. Bitcoins. Um ein Gefühl für die Dynamik zu bekommen – der deutsche Online Broker flatex kann nach rund zehn Jahren rund 200.000 eigene Kunden verzeichnen. Man kann und sollte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, aber der Run auf Bitcoin und Co trifft die regulierte Bankenwelt mit voller Wucht. Es könnte sein, dass es im Jahr 2018 zu einer noch nie dagewesenen Umverteilung im Währungssystem kommen wird.

    Das Team von BIG hat in den vergangenen Jahren ein Produktportfolio entwickelt, dass es jedem Marktteilnehmer ermöglicht, den potenziellen Kunden in vor dem Abschluss einen Bezahlvorgangs zu prüfen. Gerade namhafte Unternehmen scheuen sich vor Skandalen die sich im Zusammenhang mit kryptischen Währungen und Geldwäsche etc. auftun können.

    Mit ,BitRank‘ hat BIG – https://www.youtube.com/watch?v=FcmvsUfM4o0 – ein firmeneigenes ,Wallet-Scoring‘-System, vergleichbar mit Schufa, das den Händlern und Institutionen Sicherheit beim Zahlungsverkehr bieten soll. Der ,BitRank‘-Algorithmus führt eine Echtzeit-Risikobewertung durch, um die relative Sicherheit der ausstehenden Bitcoin-Transaktionen zu ermitteln. In diesem Zusammenhang ist aus strategischer Sicht interessant, dass BIG mit Robert Whitaker einen ehemaligen Mitarbeiter der U.S.-amerikanischen Heimatschutzbehörde für das Unternehmen gewinnen konnte.

    Finanziell ist BIG gut aufgestellt und kann sich in Zukunft auf die Sicherung von Marktanteilen fokussieren. Im Rahmen einer Mantelneuausrichtung ist das Unternehmen seit 06. Dezember 2017 an der Börse. Am ersten Handelstag wurde eine Finanzierung in Höhe von 10 Millionen CAD bereits nach wenigen Stunden aufgrund der hohen Nachfrage auf 17 Million CAD erhöht. Die neuen Anteile wurden zu 0,75 CAD ausgegeben. Die Aktie wechselte am 07. Dezember 2017 in der Spitze bei 2,77 CAD die Besitzer. Am vergangenen Freitag notierte die Aktie zum Handelsschluss bei 1,72 CAD.

    Wer sich als Investor oder Anwender für die Blockchain Industrie interessiert, der sollte die zukünftige Entwicklung von BIG genauer verfolgen. Das Unternehmen ist in einem sicherheitskritischen und skalierbaren Bereich bereits mit einem Produkt aufgestellt und wird zukünftig u.a. pro Transaktionsprüfung Geld verdienen. Sollte es dem Management gelingen, namhafte Partner sowie Kunden zu gewinnen und weitere Erfolgsnachrichten zu verbreiten, dann sollte dem Unternehmen eine vielversprechende Zukunft bevorstehen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Schlagwörter: , , , , ,


    BIG Blockchain Intelligence Group zukünftige Gelddruckmaschine in der kryptischen Bezahlwelt?

    veröffentlicht am 18. Dezember 2017 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 8 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: