• Team Todenhöfer- Die Gerechtikkeitsparteitspartei
    ruft auf zum Protest
    am 30.4.2022 ab 14:00 Uhr
    Rheinmetall Platz 1 in 40476 Düsseldorf

    BildSeit Jahrzehnten wird mit deutschen Waffen in den brutalsten Kriegen der Welt gekämpft, gemordet, gestorben. Letztes Jahr, noch vor dem Regierungswechsel, exportierte Deutschland Rüstungsgüter im Wert von 9,35 Milliarden Euro. Ein neuer, schändlicher Rekord!

    Die Regierung, die sich zunächst in Zurückhaltung übte, fiel ziemlich schnell in alte Gewohnheiten zurück. Deutschland unterstützt nun auch die Ukraine mit Waffen gegen Russland? Waffen statt Diplomatie? Kriegspolitik statt Friedenspolitik? Statt sich an Schlachten zu beteiligen, sollte Deutschland schlichten.

    Auch der größte deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall liefert seine tödlichen Waffen und einzelne Waffenelemente.

    Nun kommt die Ukraine hinzu. Wir lehnen den völkerrechtswidrigen Krieg Russlands gegen die Ukraine ab! Aber wir sind dagegen, uns mit Waffen von Rheinmetall an diesem Krieg zu beteiligen.

    Wir fordern den sofortigen Stopp aller Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete!

    ——————————————————

    WIR FORDERN DEN RÜCKTRITT DER REGIERUNG UND NEUWAHLEN!

    GRÜNE und SPD machen mit ihren Waffenexporten gegen Russland das genaue Gegenteil von dem, was sie den Bürgern vor der Bundestagswahl versprochen hatten.

    Das Grundgesetz verpflichtet in seiner Präambel die Bundesregierung, „dem Frieden der Welt zu dienen“ und nicht den Interessen der USA, der Nato und der Waffenindustrie.

    Den Deutschen hatte die jetzige Bundesregierung bei der letzten Bundestagswahl versprochen, ihre Rüstungsexportpolitik restriktiver zu gestalten. „Keine Waffen und Rüstungsgüter in Kriegsgebiete“ versprachen die Grünen.

    Beide Versprechen hat die Bundesregierung gebrochen. Stattdessen spielt sie mit einem Weltkrieg und einem Atomkrieg.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Team Todenhöfer- Die Gerechtigkeitspartei Landesverband NRW
    Herr Holger Dunker
    Franz-Bals Str 2
    33106 Paderborn
    Deutschland

    fon ..: +491635052410
    web ..: http://Teamtodenhoefer.de
    email : Holger.dunker@teamtodenhoefer.de

    Team Todenhöfer- Die Gerechtigkeitspartei wurde am 12.November in Berlin gegründet.

    Der Gründer und Bundesvorsitzende Jürgen Todenhöfer (80) war vor der Parteigründung 50 Jahre Mitglied der CDU. Dem Bundestag gehörte er von 1972 bis 1990 an.

    Die noch junge Partei mit dem überzeugenden Programm ist in NRW der Mitgliedsstärkste Verband Bundesweit und freut sich über stetig steigende Mitgliederzahlen.

    WIR SIND TEAM TODENHÖFER -Die Gerechtigkeitspartei
    Menschlich. Ehrlich. Unabhängig.

    Wir sind eine politische Bewegung mutiger Menschen, die sich für Werte wie Respekt, Ehrlichkeit und Gerechtigkeit einsetzen.

    Wir stellen endlich den Menschen in seiner Vielfalt in den Mittelpunkt der Politik.

    Wir glauben, dass sich an unserem Umgang mit Älteren, Schwächeren, Benachteiligten und fremden Völkern das wahre Gesicht einer Gesellschaft zeigt. Unser Denken und Handeln orientiert sich an dem moralischen Grundprinzip: „Behandle andere Menschen so, wie du selbst behandelt werden willst.“ Deshalb kämpfen wir für mehr Menschlichkeit in der Politik und die gleiche Würde aller Menschen. Ob arm oder reich, egal woher sie kommen und welchen Glauben sie haben. Wir kämpfen gegen Kriegstreiber, Rassisten, Ausbeuter und Heuchler. Für mehr Respekt, mehr Mut, mehr Gerechtigkeit, mehr Menschlichkeit und mehr Unabhängigkeit.

    Deutschland kann groß sein, ohne andere klein zu machen.
    Deutschland kann stark sein, ohne andere zu schwächen.

    Pressekontakt:

    Team Todenhöfer- Die Gerechtigkeitspartei Landesverband NRW
    Herr Holger Dunker
    Franz-Bals Str 2
    33106 Paderborn

    fon ..: +491635052410


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Aufruf zum Protest gegen Rheinmetall, gegen Waffenlieferungen in Kriegs- und Kriesengebiete


    veröffentlicht am 29. April 2022 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf Presseverteiler online 2 x angesehen

    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Presseverteiler online verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: